Musikverein Watterbach-Breitenbuch

Start

Herzlich Willkommen

auf den Internetseiten des Musikvereins Watterbach-Breitenbuch. Wir sind ein kleiner Verein aus der Gemeinde Kirchzell (Landkreis Miltenberg), der sich der Blasmusik verschrieben hat. Wie der Name verrät, besteht der Verein im wesentlichen aus begeisterten Musikern der beiden Ortsteile Watterbach und Breitenbuch.

Auf unseren Seiten erfahren Sie alles wissenswerte rund um unser Vereinsleben.

 
 

Bericht zur GV 2018

20.04.2018
Start >>

Der 1. Vorsitzende Martin Schneider konnte neben zahlreichen fördernden und aktiven Mitgliedern die 2. Bürgermeisterin Susanne Wörner begrüßen.
Er stellte fest, dass die Einladung satzungsgemäß erfolgte und stellte die Tagesordnung vor.

Nach dem Totengedenken fuhr Schriftführer Jens Grimm mit dem Protokoll der letzten Generalversammlung fort. Danach lieferte Martin Schneider einige statistische Zahlen und gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr. Der Verein zählt derzeit 188 Mitglieder darunter 41 aktive und 147 fördernde Mitglieder. Im vergangen Jahr hatte der Verein 26 Auftritte, darunter u.a. 6 Frühschoppen und Bierabende sowie 7 kirchliche Auftritte, sowie einige Ständchen und Standkonzerte.
Sein Dank galt allen Musikern, die in diesem „Mehrgenerationenverein“ ehrenamtlich zur Pflege der Tradition und Kultur in den beiden kleinen Ortschaften aktiv sind. Sein Dank galt auch den Gastmusikern aus Kirchzell, Amorbach und Reichartshausen, die bei Bedarf unterstützt hatten. Im Anschluss stellte Martin Schneider den Terminplan für das kommende Jahr vor. Ein absolutes Highlight stellt hier sicherlich die musikalische Mitgestaltung des Freischießens in Freienhagen dar. Das mehrtägige Schützenfest findet alle vier Jahre an Pfingsten statt und die enge Freundschaft mit der historischen Schützengilde aus der nordhessischen Gemeinde im Kreis Waldeck/Frankenberg besteht nun schon seit 25 Jahren. Weitere Höhepunkte sind sicher auch der Große Zapfenstreich anlässlich der Unterfränkischen Kulturtage in Amorbach gemeinsam mit den umliegenden Kapellen und das Adventskonzert in Kirchzell. Zum Abschluss seines Berichtes bedankte er sich nochmals bei allen, die den Verein auf unterschiedliche Art und Weise unterstützen und insbesondere bei dem 2. Vorsitzenden Holger Ihrig und dem Dirigenten Christian Trunk für die sehr gute Zusammenarbeit.

Es folgte der Bericht von Dirigent Christian Trunk. Auch er betonte die tolle Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft. Im vergangenen Jahr wurden 37 Proben mit durchschnittlich 19 Teilnehmern. Nach einem leicht rückläufigen Schnitt anfangs des Jahres appellierte er nochmal an alle Musiker in Anbetracht des anspruchsvollen Terminkalenders die Proben regelmäßig zu besuchen, um die anstehenden Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Anschließend verlas der 2. Vorsitzende Holger Ihrig in Vertretung für Roland Haas, der verhindert war, den Bericht des Jugendwarts. Von den 9 Jungmusikern unter 18 Jahren sind bereits 6 fest in der Kapelle integriert, 3 werden noch in Einzelunterrichten ausgebildet. Bis Juli 2017 waren noch sechs Jungmusiker in der Jugendkapelle Amorbach aktiv. Der Jungmusikerausflug 2017 ging nach Mörfelden/Walldorf in die Trampolinhalle.
Martin Schneider bedankte sich bei Jugendwart Roland Haas. Der Verein hat in den letzten Jahren viele Jungmusiker in der Kapelle aufnehmen können und es sollen auch weiterhin Bemühungen unternommen werden, um weitere Jungmusiker für den Verein zu gewinnen.

Im Anschluss trug Kassier Andreas Trunk seinen Kassenbericht vor. Die Kasse wurde geprüft durch Berthold Röchner und Christian Schwarz. Dem Kassenprüfer und der kompletten Vorstandschaft wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Die 2. Bürgermeisterin Susanne Wörner überbrachte die Grußworte im Namen der Gemeinde. Sie lobte die gute Jugendarbeit und das engagierte und harmonische Vereinsleben, das den Verein auszeichnet.

Zum Abschluss bedankte sich Martin Schneider bei allen für ihr Kommen und beschloss die Versammlung mit dem Wunsch, dass weiterhin der gute Zusammenhalt und der Spaß an der Musik auch weiterhin das Vereinsleben prägen.

(Bericht: Jens Grimm)

Zurück
print